Oliver Blas Youngsters sammeln internationale Rennerfahrung

 Die Oliver Blas Youngsters nutzten die letzten Wochen der Sommerferien, um bei stark besetzten, internationalen Rennen in St. Johann zum Radweltpokal und der Internationalen Kids Tour in Berlin Flagge zu zeigen.

 

 Vom 18. Bis 20. August fand in St. Johann der Radweltpokal im Rahmen der Masters WM statt. Für die Oliver Blas Youngsters nahmen die Geschwister Emily und Korbinian Wagenstetter an der renommierten Veranstaltung teil, die für die Youngsters aus einem Straßenrennen und einem Zeitfahren bestand. Emily startet als jüngste Teilnehmerin überhaupt mit ihren neun Jahren gegen bis zu 14 Jahre alte, internationale Konkurrenz. Im schweren Straßenrennen erreichte sie Platz 8 und wurde bei beiden Zeitfahren jeweils gute Fünfte.

Korbinian startete bei den Jungen unter 13 Jahren und zeigte durchwegs gute Leistungen. Im Straßenrennen konnte er sich mit einem weiteren Fahrer sogar absetzten und sprintete auf den zweiten Platz hinter einem polnischen Fahrer. In beiden Zeitfahren wurde er jeweils Zweiter.

Direkt vom Radweltpokal in Tirol ging es für die Oliver Blas Youngsters vom 24. Bis 26. August nach Berlin zur der Internationalen Kids Tour weiter.

Emily und Korbinian führen im Team des Bezirk Oberbayern zusammen mit Lilly Walter vom RSV Irschenberg und Felix Steiner.

In Berlin standen ein Einzelzeitfahren, ein Mannschaftszeitfahren und zwei flache, aber windanfällige Straßenrennen an.

Bei über 140 Teilnehmern beispielsweise aus Deutschland, Finnland, Slowenien und vielen weiteren Ländern musste sich das Team Oberbayern der starken internationalen Konkurrenz und den anderen Landesverbands-Mannschaften stellen. Emily durfte aufgrund ihres Alters nur nach einer Sondergenehmigung des BDR an der Rundfahrt teilnehmen und musste sich damit mit deutlich älteren Konkurrentinnen messen.

 

Korbinian und Emily fuhren mit schweren Beinen ein solides Zeitfahren und belegten Plätze im vorderen Mittelfeld. Beim Mannschaftszeitfahren fahren war es wichtig, drei der vier Fahrer ins Ziel zu bringen. Da zeigte sich das die Leistungsdichte im Team weit auseinander ging, denn während Korbinian und Felix vorne Tempo machten, mussten die Mädchen Emily und Lilly reißen lassen und die Jungs mussten etwas warten, um in der Gruppe ins Ziel zu kommen . Mit diesem Rückstand war klar, dass in der Gesamtwertung vorne nichts geht. Das Ziel war dann in den restlichen Rennen vorne mitzufahren und eine aktive Fahrweise zu zeigen. Korbinian lag im ersten Straßenrennen in der Spitzengruppe und zeigt das er ganz vorne mitfahren kann, im hektischen Zielsprint wurde er in einen Sturz verwickelt und konnte nur auf Platz 48 ins Ziel rollen. Emily als jüngste Teilnehemerin fuhr in der zweiten Gruppe ein tapferes Rennen. Schließlich fuhr sie auf Platz 85 ins Ziel. Das zweite Straßenrennen mitten in Berlin wurde auch im Massensprint entschieden, Korbi und Emily konnten im Hauptfeld mitfahren. In der Endwertung belegten sie Plätze im Mittelfeld.

 

 

Auch bei den Rennen in der bayerischen Heimat waren die Youngsters am Wochenende aktiv. Am Sonntag, dem 9. September 2018, fand das 38. Volksfestkriterium in Freising statt.

Für die Youngsters fuhren Emily in der U11 weiblich und Korbinian in der U13 männlich. Es mussten 10 Runden mit 5 Wertungen gefahren werden, bei denen jeweils Punkte im Sprint gesammelt werden konnten. Emily fuhr mit den Buben in einer Wertung und wurde am Ende bestes Mädchen und landete gesamt auf Platz vier.

In der U 13 männlich fuhr Korbinian gegen starke Konkurrenz. Immer wieder gab es Attacken der equipe Velo Oberland, die zahlenmäßig die meisten Starter in dieser Klasse stellten. Korbi machte seine Sache taktisch klug und konnte fleißig Punkte sammeln. Die letzte Wertung musste die Entscheidung bringen , diese zählt immer doppelt. Eingangs der letzten Runden konnten sich drei Fahrer vom Feld absetzen. Korbinian , Simon Postada von der equipe Velo und Max Ebrecht von den Schwalben München, im Zielsprint gewann Simon Postada vor Korbinian Wagenstetter und Dritter wurde Max Ebrecht.

Der Zieleinlauf entsprach auch nach Berücksichtigung der Wertungspunkte dem Gesamtergebnis.